Bildquelle/Copywright: Peril Planet

Die regennassen Straßen glänzen wie Silber auf einer Platine und holografische Schilder malen die Metroplexe in einen Fluss aus Neon. Die Stadt erstreckt sich so weit das Auge reicht, von der giftigen Küste bis zur Stadtgrenze, wo die Mauern das Ödland vor dem Vordringen schützen.

Wer oder was ist Neon City Overdrive?

In Neon City Overdrive wird eine düstere und dystopische Welt erschaffen, die an Altered Carbon, Blade Runner oder Dredd erinnert. Die namensgebende Stadt ist ein riesiger Sprawl, der sich in verschiedene Typen von Stadtteilen einteilen lässt und so die Bewohner und deren Herkunft definiert.

In den Grinders findet man riesige Industrieanlagen, Farmen und vertikale Plantagen, wo rund um die Uhr von und für Menschen Produkte hergestellt werden. Wer hier arbeitet, ist wenig mehr als eine Nummer. Die organisierte Kriminalität ist hier weitverbreitet, wo Vorarbeiter und mittlere Manager sich etwas nebenbei verdienen, indem sie für die mächtigeren Banden und kriminellen Syndikate arbeiten. In diesen Vierteln ist es immer laut, dreckig und gefährlich, und das Leben ist so billig wie der Synth-Plastik-Schnickschnack, den die Fabriken produzieren.

Die Metroplexes sind riesige Ansammlungen städtischer Hochhäuser, die zu eigenständigen Komplexen aufgebaut, übereinander und miteinander verbunden sind und mehrere Stadtblöcke umspannen können. Straßen, Gassen, Wohnungen und ganze Stockwerke, die dem Wohnen, der Heimindustrie, dem Handel und dem Vergnügen gewidmet sind, bedeuten, dass ein Metroplexer sein ganzes Leben verbringen kann, ohne den Block zu verlassen, wenn er dies wünscht.
Dies ist jedoch selten der Fall, da Arbeit in den Metroplexes schwer zu finden ist und die meisten Einwohner zu Handels- oder Produktionszentren pendeln müssen, die über die Stadt verstreut liegen. Gangs beherrschen oft die Metroplexe, einige wohlwollend, die meisten durch Angst und Gewalt.

Zwischen den Metroplexes, Fabriken und Geschäftsvierteln erstrecken sich die weitläufigen Straßen, die mit all der Vielfalt, die die Menschheit zu bieten hat, gefüllt ist. Sie sind ein sich ständig veränderndes Labyrinth aus Aktivität und Energie: Marktplätze und Chop-Shops, dampfende Nudelhäuser, Waschsalons und baufällige Gerüste von Sarghotels füllen die Räume, die die Stadt gerade nicht benötigt. Es ist immer etwas los, die Massen drängen sich Schulter an Schulter, auf dem Weg zum nächsten Job, suchen nach billigem Nervenkitzel oder versuchen einfach, einen weiteren Tag zu überleben. Auf den Straßen gibt es immer Probleme, ganz gleich, ob es sich um eine Bande handelt, die den Standinhabern das Leben schwer macht, ein VR-Krämer, der Unvorsichtige jagt, oder die Sicherheitskräfte eines Konzerns, die nach Flüchtigen suchen.

Mit dem passenden Job schafft man es in die Corp-finanzierten Vororte mit einer angenehmen Patina der Seriosität. Moderne Wohngebäude, breite Alleen, Unterhaltungs- und Einkaufsviertel, großzügige Grünflächen und die allgegenwärtige Sicherheit des Unternehmens machen die Arkologien zu begehrten Orten für Mitarbeiter und ihre Familien. Jede Arcology ist vollständig im Besitz eines Unternehmens und wird sowohl zum Nutzen der Aktionäre als auch zum Wohle der Bewohner betrieben.

Uptown ist der Name für die glänzenden Türme und Penthouse-Aufzüge, die den Wolken- und Smoggürtel durchdringen, der die Stadt bedeckt. Hier ist das Epizentrum des Geschäftslebens der Stadt, wo sich Firmenzentralen, Büros und Grundstücke den Raum mit Hightech-Forschungszentren und den Vergnügungspalästen der Ultramächtigen teilen. Tagsüber ist es ein Bienenstock der Professionalität, aber nach Einbruch der Dunkelheit kommen die Reichen und Berühmten heraus, um zu spielen und es wird zum Ort, an dem man gesehen werden will. In Uptown werden in den VIP-Lounges ebenso viele weltverändernde Geschäfte abgeschlossen wie in den Sitzungssälen.

Die Stadt ist auf den Fundamenten älterer Metropolen errichtet und die vorhandenen Strukturen wurden mit der Zeit angepasst, übernommen oder auch vergessen, um den Bedürfnissen der wachsenden Bevölkerung gerecht zu werden. Underbelly ist teils urbane Legende, teils sorgsam gehütetes Geheimnis dieser verzweifelten Seelen, die es ihr Zuhause nennen. Einst Tunnel, Abwasserkanäle und Tiefgaragen, ist es heute ein Gewirr miteinander verbundener Räume, die denen Zuflucht bieten, die keinen Platz mehr haben.

Während der größte Teil der Menschheit in die riesige Stadt zerrissen ist, gibt es einige wenige, die sich dafür entscheiden, anderswo zu leben. Jenseits der Stadt liegt die endlose Wüste, die durch Kriege, Umweltverschmutzung und Misswirtschaft zerstört wurde: die No-Zone. Nur die härtesten Nomaden leben hier sowie jene, die ihre alten Heime nicht verlassen wollten. 

Im Orbit über der Stadt leben die reichen und privilegierten Personen in Weltraum-Kolonien. Die meisten Leute haben hier Ghost-Chips, was es ihnen erlaubt unendlich zu leben, da ihre Erinnerungen und Persönlichkeit auf diese Chip gespeichert sind. Zusätzlich gibt es noch Kolonien auf dem Mars und Mond. Dort leben die reichsten und mächtigsten Orbitaler.

Unsere Kampagnen

laufend (Start 2023):

  • 0x2 – Tödliches Gemüse
    Der gefundene Datenchip lässt Nenira keine Ruhe - gibt es eine Verbindung zu ihrem alten Leben im Labor von Krump Industries?
  • 0x1 – Ein einfacher Job im Metroplex 13
    Nichts geht über einen sonnigen Tag in Neon City: Die Ascheflocken sind nur daumengroß und das Glitzern könnte fast von den wenigen Sonnestrahlen kommen, die sich durch die dichte Smogwolke gekämpft haben. Aber sie verblassen in den Neonlichtern der Stadt, die immer zu leuchten scheinen.