01 – Wiedersehen in Havena

01 – Wiedersehen in Havena

Es ist ein heißer Sommertag, als es im Gasthaus „Zum Drachenjäger“ zu einem großen Wiedersehen kommt: Arambolosch Sohn des Atosch, Elias Fuxberg, Ywain Sturmfels und Zidon Treublatt kommen auf Einladung von Mavenius von Lowangen hier zusammen, um die Geschichte weiterzuerzählen, die vor so langer Zeit begann.

Bewirtet von Dythlind, die Wirtin, welche von den Helden vor mehr als 10 Jahren aus den Fängen eines Wahnsinnigen befreit wurde (ebenfalls eine sehr schöne Geschichte, nachzulesen in 06 – Havena: Overtüre, geht des diesmal um eine geplante Expedition von Hisbert nach Kunchom. Leider konnte er nicht bis zu diesem Tag in Havena bleiben sondern musste bereits vorab aufbrechen. So wird die Nachricht von einem weiteren Expeditionsteilnehmer unterbreitet. Die Begeisterung, gleich in die Wüste aufzubrechen ist zwar endend wollend, aber trotzdem sind alle frohen Mutes, dass es eine denkwürdige Expedition werden wird.

Zuvor trübt aber ein anderes Ereignis die gute Stimmung: Zidon Treublatt beobachtet auf der Straße, wie sein guter alter Freund Vito von zwei Kriminellen verfolgt und in eine dunkle Gasse getrieben wird. Schnell sind die Waffen gezogen und die Helden sind auf dem Weg. 

In der Gasse kommen sie fast zu spät: Vito wurde gerade mit einem Dolchstoß zu Boden geschickt, als die Helden eingreifen. In einem kurzen, blutigen Kampf können sie einen der beiden Angreifer unschädlich machen und den anderen bewußtlos machen. Vito wird von Mavenius von Lowangen versorgt und auch Zidon Treublatt kann das eine oder andere alchimistische Mittel verwenden, um die Wunden bei Ywain Sturmfels zu stillen. Inzwischen kümmert sich Arambolosch Sohn des Atosch um den Bewußtlosen und sorgt dafür, dass er ein Geständnis ablegen kann: Sein Name ist Geron, er ist im Auftrag von seinem Chef Serpentico hier. Sie haben Vito verfolgt, welcher Schulden hatte und geflüchtet war und das Problem sollte sich ein für alle mal erledigen. 

Das reicht unseren Helden und sie rufen die Wache, damit die den Schurken einsperrt. Vito wird in das Gasthaus gebracht, wo sie Zidon Treublatt weiter um ihn kümmert. Inzwischen wird beraten, wie es weitergeht: Geron hat nämlich auch verraten, dass Serpentico heute Abend im Viertel Orkendorf in einer Taverne sitzt und auf ihn wartet. Die Entscheidung fällt: Man macht sich auf in das Orkendorf – auch wenn keine gute Idee ist, dies nachts zu tun wie Ywain Sturmfels einwirft. 

Orkendorf ist das schäbigste und heruntergekommenste Viertel in Havena. Hier findet man den Abschaum der Stadt, denn keiner haben oder sehen will. Flugs finden die Helden einen Bettler, welcher ihnen den Weg zur Taverne beschreibt. 

Man beschließt, die Taverne von innen zu besichtigen und bestellt ein Bier. Elias Fuxberg beschließt, ein Spielchen zu wagen und will eben so eines im ersten Stock wagen – dies verrät ihm der Wirt nach 2 Silbermünzen. Er hat Erfolg und kann sich in das Spiel einklinken und wirklich: hier findet er Serpentico, der ebenfalls Karten spielt. 

Währenddessen versucht Zidon Treublatt sein Glück vor der Taverne und bekommt gerade noch mit, wie eine Gestalt zum Eingang wankt, die er gut kennt: Geron, der Schurke, welcher eigentlich im Gefängnis sitzen sollte! Arambolosch Sohn des Atosch reagiert in der Taverne am schnellsten und schubst Geron gleich wieder bei der Tür hinaus und schaltet ich fürs erste aus. 

Wieder im Gastraum beschließen die 4, Elias rauszuholen und mit einem Schnapsglas und einer Lunte schaffen sie es, das Spiel zu stören, bei welchem Elias wirklich nicht mehr die besten Karten hatte. 

Die Helden schaffen es sogar noch bei der Tür hinaus und können sie bei einer nahen Bruchbude kurz sammeln. Dann öffnet sich die Tür des Gasthauses …

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.